Der Becher

(Nush Rauhros – Gedichte aus Mittelerde)

Ich bin ein Becher im Gasthaus,

hier wird so manches gebrüllt,

und alle paar Minuten da werd´ ich erneut gefüllt.

Die Laute erklingt, manch einer singt,

hier werde ich manchmal fahl,

sind zu viele die Tanzen im Saal.

Doch wird mit viel bedacht,

dem Spielmann Bier um Bier gebracht.

Gerede von Talern und Zierde,

die hör´ ich von Herren der Würde,

bis sie wechseln zum Wein,

und hängen den Damen am Bein.

Bis dahin sieht man sie sitzen,

die, die am Tage schwitzen,

verließen Hof und Feld,

noch ein Brot zum Bier wird bestellt.

Kehren die kräftigen Krieger,

auf fernen Ländern wieder,

da rollen herein die Fässer,

gefüllt werde ich nie besser.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: