Der Wurm

Die Gedichte sind Eigentum des Dichters, sie ohne Einverständnis zu kopieren und als eigenes Gedankengut zu verwenden ist untersagt. Sollte es verlesen werden ist der Name des Dichters zu nennen.

Der Wurm

von Rhizoma

Lang ist er, manchmal ohne Ende,

frisst sich durch viele Wände,

vorn oder hinten schwer zu erkennen

allgemein als Wurm zu benennen.

Dringt ein solcher Kerl in deine Ernte ein,

wird er nicht lange alleine sein,

ruft alle seine Maden herbei,

schon ist es mit der Ruh vorbei.

Doch kannst´ sie aus dem Obst rausschneiden,

so dass sie aus deinem Leben scheiden.

Dringt jedoch einer in deinen Freundeskreis,

zerfrisst langsam, erklärt Schwarz für Weiß,

sich mit andren streiten muss,

redet mies in einem Fluss,

weiß sich geschmeidig ran zu schlängeln,

und sich bei euch quengelnd ein zu drängeln.

Hast sein tun dann erkannt,

ganz klar gehört der Wurm verbannt,

doch hat er sich schön eingenist´,

sich auch ein Freund dann mit verpisst,

der bei dem der Wurm hat gesessen,

und sich hat ins Hirn gefressen.

So hast´ im Freundeskreis  ´ne Lücke,

drum sei Achtsam vor der Tücke,

willst deine Freund erhalten,

lass bei Erweiterung Vorsicht walten.

Nen Apfel schmeckt auch halb sehr gut,

doch bei Leut´ schmerzt Herzensblut.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: