Der Kupferlingroman *CharmingRose* Kapitel 64

…seine Nase vor Schreck gegen die Schulter. Schnell hob er Elaine neben sich, sprang auf und zog sein Schwert. Im matten Kerzenlicht presste er seine Augenbrauen zusammen, auf der Suche nach seinem Feind. Als er ihn erspähte schwang sein rechter Arm nach hinten, holte Schwung, bis die scharfe Klinge in einem Bogen nach unten schoss und sich zwischen den Holzdielen verkeilte, während sich die Ratte aufgeschreckt unter dem Schreibtisch verkroch. Im Schutz der Dunkelheit fauchte sie ihn an, bis er sein Schwert aus dem Boden löste, die Holzsplitter unter seinen schweren Stiefeln nach unten drückte um danach hinüber zu schleichen. Mehrmals stach er gekonnt zu, als habe er bloß einen leichten Degen in der Hand, bis er das Vieh erwischte und das Blut des Tieres langsam von der Schwertspitze nieder tropfte. Als er sie abschütteln wollte, um ihr auf den Kopf zu schlagen riss er dem Tische um, woraufhin sich ein Haufen Pergamente mit billigem Wein und dem Kadaver der toten Ratte vermischte. Schwer atmend nahm er seine Liebste in seine Arme, sein Schwert steckte er tief in die Scheide, bevor seine starke Hand ihren Po griff und anhob. Schnellen Schrittes trug er Elaine die staubige Treppe hinunter auf die Straße. Ihr weiches Haar wiegte sich elegant im Wind als John mit ihr auf seinem edlen Ross aus der Stadt ritt. Vor dem Aufgang der Sonne verborgen unter einer Linde band er sein Pferd an, ließ sie hinunter in seine Arme gleiten, drücke sie gegen seinen verschwitzten Körper, bevor er sie innig küsste. Voller Leidenschaft genoss er ihre zärtliche Erwiderung, die ihn für seine soeben vollbrachte Heldentat belohnte. Jedes Körperteil an ihm schien zu zittern, als seine Hände über ihr Kleid glitten. Elaine war perfekt, so wunderschön und ihr durch den ritt leicht zerzaustes Haar, sowie das halb geöffnete Mieder ließ sie noch reizvoller erscheinen als je zuvor, die Bewegung ihrer Lippen entfachte die Lust nach mehr, doch sie löst sich sanft von ihm und begann abermals an ihrem Rock zu zupfen, versteckte ihre Büste geschickt, drehte eine Pirouette als sie ihr Schnüre zuzog und kämmte gekonnt mit ihren Fingerspitzen die Frisur zurecht. Leichten Schrittes begab sie sich in Richtung der nahegelegenen Herrenhäuser, nicht ohne John noch ein Mal einen neckischen Blick über ihre Schulter zu zu werfen, bevor sie das Tor zum Anwesen ihrer Familie durchschritt.[Fortsetzung folgt]

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: